Menü

Egyd Gstättner – Leerflächenmanagement für die City

Leerflächenmanagement für die City
Egyd Gstättner über dien riskanten Beruf eines Klagenfurter Leerflächenmanagers

Es geht drunter und drüber in der Stadt, vor allem drunter geht es immer, eigentlich schon seit Jahrzehnten, seit ein Stadtmarketing samt Stadtmarketingstruktur erfunden wurde, wobei es wegen parteipolitischer Uneinigkeit in Stadtmarketingstrukturrahmenbedingungsfragen allerdings alle paar Jahre zu einer Stadtmarketingstrukturauflösung und Stadtmarketingstrukturneuausrichtung kommt, und zwar entweder mit, meistens aber ohne Stadtmarketingstrukturneuausrichtungskonzept, und über dieser Gesamtsituation baumeln kaputte Regenschirme und noch kaputtere Papageien. Diesem bedauerlichen Drunter und Drüber stehen seit Jahrzehnten Stadtbürger und Konsumenten ratlos gegenüber, und ein verzweifelter Geschäftsmensch nach dem anderen schreibt auf sein Schaufenster: „Wir schließen! Wir danken! Nachfolger gesucht! Wir eröffnen demnächst (d. h.: am Nimmerleinstag)!“ Jetzt reicht es sogar der Stadtmutter, die deklariert: „Stadtmarketing bedeutet auch Leerflächenmanagement.“ Merke: Kein professionelles Leerflächenmanagement ohne Leerflächenmanager: So wird endlich wieder ein Arbeitsplatz geschaffen! Allerdings ist der Beruf eines Leerflächenmanagers kompliziert und riskant, arbeitet er doch an seiner Selbstabschaffung. Im ureigensten persönlichen Interesse des Leerflächenmanagers muss die Erhaltung und Verwaltung der Leerflächen liegen: Leere muss Leere bleiben! Früher einmal sagte man statt „Leerflächenmanagement“ „Nihilismus“. Als Leerflächenmanagement wurde also eine Weltsicht bezeichnet, die die Möglichkeit jeglicher objektiven Seins-, Wert- und Gesellschaftsordnung verneinte. In der Ausschreibung für die offene Stelle des Leerflächenmanagers müssten im Anforderungsprofil also hervorragende philosophische Kenntnisse verlangt werden. Der neue City-Leerlaufmanager müsste nicht nur wissen, mit welchem Wort Schopenhauers Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“ endet („Nichts“), sondern auch, dass Nietzsche in „Jenseits von Gut und Böse“ das „Russische Nihilin“ propagierte, also einen Pessimismus, „der nicht bloß Nein sagt, Nein will, sondern […] Nein tut.“ Der City-Leerflächenmanager müsste der Stadtbevölkerung unter den kaputten Papageien erklären, was im Verlauf der Geistesgeschichte alles vereint wird: Ein Sinn des Lebens. Ein Sinn der Weltgeschichte. Die Existenz übernatürlicher Wesen, erkennbare Tatsachen, moralische Verbindlichkeit. Und eine Wiederbelebung der Klagenfurter Innenstadt.

Blog / Zeitgeschehen

Griechenland: SYRIZAs Dilemma und die verlogenen Reaktionen in Deutschland

am Fr, 30.01.2015 um 11:01
annotazioni.de – Blog zu wirtschafts-, verteilungs- und sozialpolitischen Themen Gregor Kritidis, Patrick Schreiner, 28. Januar 2015 | Ausgrenzung, Demokratie & Recht, Wirtschaft & Finanzen Dass die griechische Linkspartei SYRIZA einen fulminanten Wahlsieg landete, ist mehr als erfreulich. Es ist ein klares und deutliches Signal an Brüssel und Berlin, dass die griechischen WählerInnen die bisherige Austeritäts- […]

Religionen: Respekt? Wovor denn?

am Fr, 16.01.2015 um 11:16
©Die Zeit Respekt vor religiösen Gefühlen!, heißt es allenthalben. Michael Schmidt-Salomon hält es für falsch, auf die Befindlichkeiten von Gläubigen groß Rücksicht zu nehmen. VON MICHAEL SCHMIDT-SALOMON Eine Kirche und eine Moschee in Ramallah, Westjordanland  |  © Mohamad Torokman/Reuters Es wirkt wie ein bedingter Reflex: Kaum gehen religiöse Fanatiker auf die Barrikaden , sind westliche Politiker und Journalisten zur […]

Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen

am Mi, 07.01.2015 um 16:52
Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich Österreich ist immer noch eines der reichsten Länder Europas, verliert aber seit 2007/08 in allen Standort- und Wettbewerbsvergleichen kontinuierlich an Boden. Das Land braucht einen Befreiungsschlag. Matthäus Kattinger, Wien 1.1.2015, 05:30 Uhr Hypo Alpe Adria in Klagenfurt: Das Hypo-Desaster sollte für notwendige […]

Statistische Tricks – ÖSTERREICHS LUKRATIVE ARBEITSLOSE

am Do, 15.05.2014 um 13:30
Statistische Tricks Österreichs lukrative Arbeitslose Matthäus Kattinger, Wien, Gestern, 14. Mai 2014, 13:31 Der staatliche Arbeitsmarktservice (AMS) ist fest in der Hand rot-schwarzer Proporz-Politik.(Bild: Imago) Österreich ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit nur dank statistischen Tricks Musterknabe. Schlimmer noch ist die Geschäftemacherei auf dem Rücken der Arbeitslosen. Ein 62-jähriger Personalchef wird 53 Tage vor Pensionsantritt vom Arbeitsamt in […]

BERNIE SANDERS – The 67 Richest Are as Wealthy as the World“s Poorest 3.5 Billion

am Do, 15.05.2014 um 13:25
http://www.sanders.senate.gov/newsroom/must-read/67-richest-wealthy-poorest-billion The 67 Richest Are as Wealthy as the World“s Poorest 3.5 Billion By: Kasia Moreno Forbes Wednesday, March 26, 2014 TAKE THE POLL:ARE WEALTH AND INCOME DISTRIBUTED FAIRLY IN THE UNITED STATES? OxfamInternational, a poverty fighting organization, made news at the World Economic Forum in Davos earlier this year with its report that the […]