Menü

Bald wächst Salzburg Kärnten davon

In zweiJahren wird Salzburg mehr Einwohner haben als Kärnten. Unser Bundesland schrumpft ab 2030 stark.
Von Thomas Macher

Im Bevölkerungsrennen fällt Kärnten zurück. Ab dem Ende des Jahres 2020 wird Salzburg an uns vorbeiziehen. Das westliche Bundesland wird Kärnten laut der Statistik Austria den Rang als sechstgrößtes Bundesland ablaufen. Salzburg soll dann 561.289, Kärnten 560.970 Einwohner haben. Einholen werden wir die Salzburger nicht mehr so bald. Im Gegenteil. Zwar wird die Kärntner Bevölkerung bis 2030 um 0,4 Prozent wachsen. Zu verdanken ist das laut der Landesstelle für Statistik der Zuwanderung. Sie kann bis 2030 noch ausgleichen, dass in Kärnten immer weniger Kinder geboren werden. Danach aber nicht mehr. „Die Statistik Austria geht nach der aktuellen Prognose davon aus, dass die Bevölkerung nach dem Jahr 2030 wieder schrumpft – und das deutlich“, sagt Angelika Sternath von der Landesstelle für Statistik. Kärnten wird dann ziemlich alt ausschauen. Denn nur die Zahl der Pensionisten dürfte stark steigen. In vierzig Jahren wird jeder dritte Kärntner über 65 Jahre alt sein (heute ist es jeder fünfte). Unser Bundesland wird dann den höchsten Senioren-Anteil aller Bundesländer haben. Kärntner Kinder und Jugendliche werden immer weniger zu sehen sein. Derzeit gibt es noch 75.400 Kärntner, die jünger sind als 15. Das sind 13,4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Jahr 2060 sollen es 6300 Kinder und Jugendliche weniger sein. Noch dramatischer steht es um die Gruppe der sogenannten erwerbsfähigen Bevölkerung. Für die Statistik sind das Menschen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren. Ihr Anteil sinkt um 20,1 Prozent. Von 368.300 auf 294.400. „All diese Zahlen bedeuten, dass die Bevölkerung in unserem Bundesland altert“, sagt Statistikerin Sternath. Stärker als der Rest von Österreich. Das Durchschnittsalter in Kärnten beträgt zur Zeit 44,4 Jahre; der Österreich-Schnitt liegt bei 42,4. Im Jahr 2060 werden die Kärntner durchschnittlich 49,7 Jahre alt sein; rund drei Jahre älter als der österreichische Durchschnitt. Trösten kann sich Kärnten wohl nur damit, dass es nicht allzu bald wieder überholt wird. Vorarlberg und das Burgenland werden Kärnten nicht so schnell einholen.

2030
In diesem Jahr wird die Kärntner Bevölkerung mit 563.480 Menschen ihren Höchststand erreichen. Danach schrumpft sie wieder. Derzeit leben 561.077 Menschen in Kärnten.

Blog / Zeitgeschehen

Griechenland: SYRIZAs Dilemma und die verlogenen Reaktionen in Deutschland

am Fr, 30.01.2015 um 11:01
annotazioni.de – Blog zu wirtschafts-, verteilungs- und sozialpolitischen Themen Gregor Kritidis, Patrick Schreiner, 28. Januar 2015 | Ausgrenzung, Demokratie & Recht, Wirtschaft & Finanzen Dass die griechische Linkspartei SYRIZA einen fulminanten Wahlsieg landete, ist mehr als erfreulich. Es ist ein klares und deutliches Signal an Brüssel und Berlin, dass die griechischen WählerInnen die bisherige Austeritäts- […]

Religionen: Respekt? Wovor denn?

am Fr, 16.01.2015 um 11:16
©Die Zeit Respekt vor religiösen Gefühlen!, heißt es allenthalben. Michael Schmidt-Salomon hält es für falsch, auf die Befindlichkeiten von Gläubigen groß Rücksicht zu nehmen. VON MICHAEL SCHMIDT-SALOMON Eine Kirche und eine Moschee in Ramallah, Westjordanland  |  © Mohamad Torokman/Reuters Es wirkt wie ein bedingter Reflex: Kaum gehen religiöse Fanatiker auf die Barrikaden , sind westliche Politiker und Journalisten zur […]

Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen

am Mi, 07.01.2015 um 16:52
Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich Österreich ist immer noch eines der reichsten Länder Europas, verliert aber seit 2007/08 in allen Standort- und Wettbewerbsvergleichen kontinuierlich an Boden. Das Land braucht einen Befreiungsschlag. Matthäus Kattinger, Wien 1.1.2015, 05:30 Uhr Hypo Alpe Adria in Klagenfurt: Das Hypo-Desaster sollte für notwendige […]

Statistische Tricks – ÖSTERREICHS LUKRATIVE ARBEITSLOSE

am Do, 15.05.2014 um 13:30
Statistische Tricks Österreichs lukrative Arbeitslose Matthäus Kattinger, Wien, Gestern, 14. Mai 2014, 13:31 Der staatliche Arbeitsmarktservice (AMS) ist fest in der Hand rot-schwarzer Proporz-Politik.(Bild: Imago) Österreich ist bei der Langzeitarbeitslosigkeit nur dank statistischen Tricks Musterknabe. Schlimmer noch ist die Geschäftemacherei auf dem Rücken der Arbeitslosen. Ein 62-jähriger Personalchef wird 53 Tage vor Pensionsantritt vom Arbeitsamt in […]